Das Kinderwerk Lima ist eine christliche Hilfsorganisation, die Kindern aus benachteiligten Verhältnissen in Südamerika und Afrika „Chancen fürs Leben“ eröffnet.

Im Patenbereich der Homepage kann eine Nachricht an das eigene Patenkind verschickt werden.
Wir bieten Jahreseinsätze und halbjährige Praktika an.
Kinder in Peru, Paraguay und Burundi suchen Paten.

Aktuelles

Infoheft Juni 2024

Das Gefühl wertvoll und geschätzt zu sein, vermissen sehr viele Menschen. Das gilt besonders für die Armen, Bedürftigen oder Menschen mit körperlichen Einschränkungen. Dabei sind sie - und wir alle - einzigartig, geliebt und haben eine Bestimmung. mehr

Kinderwerk TV

Kinderwerk TV ist zurück! Nach längerer Pause starten wir wieder durch - jeden Mittwoch ab 17 Uhr mit einer neuen Ausgabe. Hier auf der Homepage, bei Youtube und in den Social-Media Kanälen. Egal wo - es lohnt sich in jedem Fall und überall! mehr

Neubau Kindergarten - der Blog

Anfang Oktober 2023 wurde mit dem Neubau des Kindergartens begonnen. Am 20. März 2024, nach nur rund sechs Monaten Bauzeit, fand die Einweihung statt. Über den Bauverlauf und das Ergebnis können Sie sich hier selbst ein Bild machen. mehr

Infoheft März 2024

Manchmal scheint das Leben nicht mehr weiterzugehen. Wir stecken fest. Im Infoheft werden die Geschichten von Menschen erzählt, die feststeckten - aber dann erlebten, wie Gott den Weg freigeräumt hat. mehr

Unsere Arbeitsgebiete

PERU PARAGUAY BURUNDI
Peru

Peru liegt im westlichen Südamerika mit Grenzen zu Ecuador, Kolumbien, Brasilien, Bolivien, Chile und dem Pazifik.

Paraguay
Paraguay liegt mitten in Südamerika mit Grenzen zu Brasilien, Argentinien und Bolivien. Der Name des Staates bedeutet „Wasser, das zum Wasser geht“, abgeleitet von der Sprache der Ureinwohner.
Burundi
Die Republik Burundi liegt nahe am Äquator in Ostafrika. Das Land grenzt an den Kongo, Tansania und Ruanda. Burundi hat 11 Millionen Einwohner. 2018 beschloss die Regierung die politische Hauptstadt in die ehemalige Königsstadt Gitega zu verlegen. Burundi gehört zu den kleinsten Ländern Afrikas – und zu den ärmsten Staaten der Welt.