22. April 2021Rubrik Allgemein
Bitte betet für Peru und Paraguay!

Was wir aus unseren Partnerschulen im Blick auf Corona hören, bricht uns das Herz. So viele sind krank, manche schwer; Familien haben Tote zu beklagen.

Beide Länder werden hart von der neuen Coronawelle getroffen. Wir hören aus Gegenden, in denen Krankenhäuser keine Patienten über 45 Jahre mehr aufnehmen, weil sie so überlastet sind. Besonders berühren uns die Einzelschicksale aus unseren Partnerschulen:

Bei einer Schülerin der 3. Klasse in Lima (Peru) ist der Vater an Covid gestorben und die Mutter jetzt auch schwer krank. Wir beten, dass Gott die Mama bewahrt und das Mädchen nicht zur Waise wird. Der Mann einer Verwaltungsmitarbeiterin liegt in der Klinik, auch sie hat vorher schon Schweres durchgemacht.

Aus Asunción (Paraguay) bitten uns Mitarbeiter um Gebet für ihren Geschichtslehrer, der schwer erkrankt im Hospital liegt. Eine andere Lehrerin ebenfalls; sie hat in diesem Jahr bereits ihre Mutter und ihren Schwager zu Grabe tragen müssen und kämpft nun selbst gegen Covid. Eine andere Frau, Mutter einer fünfköpfigen Familie, ist an Corona verstorben – ihr Mann bleibt in tiefer Trauer mit drei Söhnen (Schüler unserer Partnerschule) zurück.

Bitte betet, dass Gott die Gesunden schützt, die Kranken heilt und die Trauernden tröstet. Betet auch für unsere Coronahilfe in Lima; dass sie Hoffnung weckt in diesen dunklen Zeiten. Wir arbeiten daran, diese Hilfen wieder auszuweiten …